Inflation

Inflation

Als Inflation wird die Geldentwertung durch Preiserhöhungen bezeichnet. Gemessen wird die Inflation an den Preisen für einen so genannten „repräsentativen Warenkorb“, der für die Nachfrage in einer Volkswirtschaft beispielhaft ist und sich zusammensetzt aus z.B. Nahrungsmitteln, Textilien, Wohnen, Mobilität, Energie usw. Für die Stabilität des Preisniveaus setzen sich Zentralbanken ein und agieren entsprechend. Eine leichte Teuerung als Abgrenzung zur Deflation ist dabei aber erwünscht. Die Europäische Zentralbank (EZB) will die Inflationsrate bei ca. 2 % halten. Die Inflationsrate ändert sich ständig und lässt sich immer wieder neu berechnen.

Angebot und Nachfrage

Es gibt zwei Arten von Inflation: die Nachfrage- und die Angebotsinflation. Bei der Nachfrageinflation übersteigt die Nachfrage das Angebot. Ist das Angebot bestimmter Güter im Markt begrenzt, erhöhen anbietende Unternehmen oft die Preise, um ihre Gewinne zu maximieren. Sobald die Preise steigen, sinkt der Wert des Geldes, da man für sein Geld weniger bekommt bzw. für eine Ware mehr ausgeben muss als zuvor. Bei der Angebotsinflation führen Kostensteigerungen in der Herstellung wie z.B. Lohnerhöhungen oder höhere Rohstoffkosten zur Geldentwertung, da produzierende Unternehmen ihre Mehrkosten an den Konsumenten weitergeben.


Bleiben Sie zum Thema Immobilien informiert

Jeden Monat erscheint ein Newsletter mit den neuesten Angeboten und wichtigsten Informationen. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und gehören Sie künftig zu den Ersten die über unsere neuen Immobilien-Angebote informiert werden.

Newsletter

Telefonische Beratung

Tel.: 0800 999 1212*

Kontaktformular

Kontaktformular

Newsletter

Anmeldung

* kostenlos aus dem deut. Festnetz und allen deut. Mobilfunknetzen